Pädagogisches Konzept

In unserer Einrichtung leben viele Heranwachsende mit traumatischen Lebenserfahrungen, deshalb haben wir die Inhalte der Traumapädagogik in unser Konzept integriert.

Unsere MitarbeiterInnen werden  traumapädagogisch geschult (Inhouse Veranstaltungen). Teamsitzungen und Fallsupervisionen finden regelmäßig statt, einmal jährlich erarbeiten wir bei Klausurtagen gemeinsam die Planung für das nächste Jahr.

Traumapädagogik stärkt auch die Selbstwirksamkeit der SozialpädagogInnen in der Begleitung komplex traumatisierter Heranwachsender.

Wichtige Entscheidungen und Regelungen werden gemeinsam ausgehandelt, MitarbeiterInnen können, wo immer es möglich ist, (mit)entscheiden.

Ziel ist das Erleben von Selbstwirksamkeit.

Möglichkeiten der Traumapädagogik:

  • Schaffung eines äußeren sicheren Ortes
  • Aufbau eines inneren sicheren Ortes (erlangen von Stabilität)
  • eigene störende Verhaltensweisen kennen lernen
  • alternative Handlungsmuster erarbeiten
  • Entwicklung neuer Lebenskonzepte
  • Förderung von Selbstachtsamkeit, Selbstwirksamkeit und Selbstkontrolle
  • Erarbeitung von dynamischen Resilienzfaktoren

Korrigierende Beziehungserfahrung ist uns besonders wichtig.